In meiner Praxis behandle ich den Menschen und nicht die Diagnose. Sicherlich kann es hilfreich sein, wenn Beschwerden einen Namen bekommen, aber zuallererst steht der Mensch als Individuum im Mittelpunkt. Unsere gemeinsame Aufgabe wird es sein, einen individuellen Weg im Umgang in der Bewältigung der Krankheit zu finden.